Typ: Offene Ateliers

23. & 24.10.2015 15:00 - 18:00 Uhr

Atelier Lilo Schaab, Salvianstr. 4

o.T. (Zois)

Das Spannungsfeld der Vielfalt – Atelier von Lilo Schaab und Georgia Zois

Im Offenen Atelier von Lilo Schaab und Georgia Zois erwarten die Besucher Malerei, Holzschnitte und Zeichnungen

Die Auseinandersetzung suchen und sich dennoch – oder gerade deshalb – selbst finden: Die beiden Künstlerinnen Lilo Schaab und Georgia Zois forschen in ihren Bildern dem gegenständlichen und Abstrakten, dem Menschen und seiner Umwelt nach.

Seit 1987 ist Lilo Schaab als freie Malerin tätig, meist arbeitet sie in Acrylfarben auf Leinwand oder Karton. Auch im Holzschnitt findet sie seit einem Kurs 2007 bei Anne Büsow in Schwäbisch Hall ihre Ausdrucksmöglichkeit. Doch ihr künstlerischer Weg seit den 80er Jahren war vielfältig: Auch mit Siebdruck, Keramik, Aquarellzeichnen und Radierung setzte sie sich auseinander. Noch heute lebt Lilo Schaab diese Vielseitigkeit motivisch aus: Es gibt nichts, was für sie von der Darstellung kategorisch ausgeschlossen bliebe. Ganz abstrakte Kompositionen sind ebenso möglich wie die Wiedergabe real existierender Objekte. „Die Übergänge können bei meinen Arbeiten fließend sein“, erzählt die Künstlerin, „aber es geht mir nie um die exakte Abbildung, sondern vor allem um das Einfangen einer Stimmung.“

Diese Freiheit macht Schaabs Werk so wohltuend ruhig. Innere Kämpfe und Zerrissenheit kommen hier nicht vor. Mit klarem Kontur erscheinen geometrische Formen ebenso wie  Gegenständliches: Gefäße, Früchte und Pflanzen, aber auch Landschaften, Bauten und Figuren. Das Spektrum aufeinander bezogener Farben ist innerhalb eines Bildes meist begrenzt und die Formen erfahren durch im Laufe des Malprozesses immer wieder vorgenommene Übermalungen eine fortschreitende Reduzierung und Beruhigung. Diese Ruhe und die selbst erfahrene Suche nach der eigenen Ausdrucksmöglichkeit vermittelt Lilo Schaab heute weiter: Seit 2001 gibt sie Kinderkurse in freier Malerei in der JugendKUNSTwerkstatt (auch bei den Design- und Kulturtagen, s. Programm), seit 2007 auch Malkurse für Senioren.

Im Werk der Künstlerin Georgia Zois sind es hingegen besonders zwei Themenkomplexe, die immer wieder aufgegriffen werden, und die auch in ihrer Ausbildung begründet liegen. Nach einem einjährigen Studium der Kunstgeschichte zog es die heute 50jährige in den Fachbereich Psychologie, deren Studium sie 1995 abschloss und sich danach intensiver mit der Malerei auseinandersetzte. In ihren Bildern spielen Knochen eine besondere Rolle, mit deren Verhältnis von Stabilität und Vergänglichkeit sie sich wiederholt beschäftigt. Struktur, Metamorphose, Erwartung und Desillusionierung spielen auch in ihren Landschaftsbildern eine wichtige Rolle: Welche romantische Vorstellungen verknüpft der Mensch mit der Landschaft? Was erwartet er von ihr und wie zerstört er sie? Diese Fragen sind es, denen Zois in ihrer Arbeit intensiv nachforscht. Hierbei ist ihr, ebenso wie Lilo Schaab, die Auseinandersetzung mit interessierten Betrachtern und Kunstinteressierten wichtig und willkommen. In ihrem Atelier in der Salvianstraße stehen sie daher für Gespräche rund um die Kunst allen Besuchern zur Verfügung.

Freitag, 23.10 und Samstag, 24.10., jeweils 15-18 Uhr, Salvianstraße 4