Typ: Ausstellung, Offene Ateliers

24.10.2015; 11:00 - 21:00 Uhr
25.10.2015; 15:00 - 18:30 Uhr

Projektraum KM9, Karl Marx Str. 9

Dienstags & Donnerstags
14:00 – 18:00 Uhr

Einfach fantastisch! – Oliver Wetter

Oliver Wetter gibt im „KM9“ Einblicke in sein Schaffen als digitaler Maler

Ja, man darf sagen: Er hat sie alle gehabt. Droemer Knaur, Weltbild, Piper, Klett Cotta, Bastei Lübbe und Ullstein – um den Illustratoren Oliver Wetter, Künstlername „Fantasio“, reißen sich die Buchverlage. Und nicht nur sie: Auch die Artbooks sind äußerst gefragt, zahlreiche Kollaborationen mit Fotografen, internationalen Models und anderen Künstlern kommen hinzu. Im Atelier von Laas Koehler in der Karl Marx-Straße 9 lässt er sich am Samstag und Sonntag über die Schulter schauen.

Sie sind überall: Die Frauen im Werk Oliver Wetters. Mal als rebellische Anti-Playboy-Hasen, mal als humanoide Roboter, mal als bekrönte Fantasyprinzessinnen aus einer anderen Welt. Und wo wir gerade bei einer anderen Welt sind: Man mag sich gar nicht vorstellen, was Oliver Wetter nahe Konz so alles über den Weg läuft. Wölfe, Ratten, schwarzgeflügelte Feen, Medusen und berghohe Robotertiere. Diese gießt Oliver Wetter in mal düstere, mal gleißend helle Farbwelten und schafft dabei das nur scheinbar Unmögliche, Fotorealismus und Fantasywelten miteinander zu verbinden. Seinen Ursprung hat diese Kunst des gelernten Malers und Lackierers in seinem späteren Airbrush-Studium am Institut für bildende Kunst und Kunsttherapie in Bochum. Unter der Leitung von Roland Kuck spezialisierte er sich in der Meisterklasse auf Illustration. Seit 2009 arbeitet der gebürtige Trierer freischaffend als Illustrator für international renommierte Verlage und Autoren und arbeitet dabei komplett digital.

Regelmäßig werden seine Werke in Bildbänden und Magazinen publiziert, er nimmt an Ausstellungen im In- und Ausland teil, arbeitet als Dozent und pflegt einen regelmäßigen Blog unter www.fantasio.info, auf dem er zum Teil auch die Entstehungsschritte einer fertigen digitalen Malerei beschreibt.

Gleiches wird Oliver Wetter auch bei den Design- und Kulturtagen tun, wenn er im Projektraum „KM9“, dem Atelier von Konzeptkünstler Laas Koehler in der Karl Marx-Straße, residieren wird. „Das KM9 ist nicht nur ein Ausstellungsort, sondern auch ein offener Working Space“, erklärt Laas Koehler die Idee hinter seinem Atelier. „Es ist also ein Atelier, wie man es sich wünscht, weil es Einblicke ins Schaffen gibt. Mit Videobeamer werden Besucher ganz entspannt verfolgen können, wie Digitale Malerei am Rechner entsteht.“ Auch für Gespräche mit dem Künstler wird es natürlich ausreichend Gelegenheit geben.

Doch auch außerhalb der Design- und Kulturtage steht das KM9, der Spielplatz der Kunst, allen Kunstinteressierten offen. Denn auch wenn Laas Koehler und Oliver Wetter gute Freunde sind, einen großen Unterschied gibt es: Wo der eine sich ganz der digitalen (Kunst-)Welt verschrieben hat, ist für den anderen Analog das neue Digital. Laas Koehler lernt die Menschen gerne face to face kennen. „Das KM9 ist jeden Dienstag und Donnerstag zwischen 14 und 18 Uhr geöffnet, aber man kann mich gerne auch zwischendurch anrufen, eine Mail oder eine WhatsApp-Nachricht schicken. Wenn ich kann, mache ich dann auch zu anderen Zeiten auf.“