Typ: Führung, Workshop

24.10. oder 25.10., jeweils 14:00 -18:00 Uhr

Porta Nigra

Treffpunkt:
Tourismusinfo an der Porta Nigra

Kursleitung:
Simone Busch

Kosten pro Teilnehmer:
30 Euro

Anmeldung erforderlich:
simone_busch@gmx.de

monevoncaroline

Fotojäger in der Alten Stadt

Die Jagd beginnt! Jagd auf das Neue. Jagd auf das Alte. Das Ungewöhnliche des Alltags. Den Alltag des Unerwarteten. Er findet sich in versteckten Straßen und Gassen ebenso wie auf großen, täglich durchwanderten Plätzen. Bilder, Situationen, Perspektiven, die – einmal mit der Kamera festgehalten – sofort aus dem Rahmen fallen. Motive, die man kennt – aber nicht so.

Das Neue im Alten zu finden, fällt in kaum einer Stadt so leicht wie in Trier. Die Stadt ist umgeben vom zehntausendfach von Touristen festgehaltenen Altem, das nur darauf wartet, auf neue Art festgehalten zu werden. Die kreative Fotokünstlerin Simone Busch (Medienwissenschaftlerin, M.A.) nimmt die Teilnehmer mit auf ungeahnte Pfade durch das neue und alte Trier. 2010 schloss sie ihr Studium der Medienwissenschaften und der Pädagogik an der Universität Trier ab und arbeitet heute als Dozentin, Museumspädagogin, Workshopleiterin und Referentin überall dort, wo ihre Leidenschaft und ihre Kreativität gefragt sind, z.B. an der Europäischen Kunstakademie, dem Stadtmuseum Simeonstift, dem von der Stadt/der ttm GmbH organisierten „Grünen Klassenzimmer“ auf dem Petrisberg oder an der VHS Trier. 1999 wurde sie außerdem festes Mitglied des Max Tuch Theaters Trier und machte sich 2015 zusammen mit dem „Theater Maestro“ auf die Suche nach „Impromaster“ – ein Engagement, das viele, längst aber nicht alle Facetten ihrer Experimentierfreudigkeit zeigt.

Sich selbst bezeichnet Simone Busch als „Fotografin aus Leidenschaft“, und deshalb liegt ihr liebstes Büro in den Straßen und Kreuzungen, den Ecken und Winkeln, auf dem Asphalt und in den Grünstreifen, in der Innenstadt und den Peripherien, die sie gleichberechtigt zu Motiven macht, für die es sich stehenzubleiben, niederzuknien oder hochzusteigen gilt. So werden die Teilnehmer ihrer Kurse zu Touristen und sehen die die Stadt selbst als eingefleischte Trierer oder häufige Trier-Besucher so, als wären sie zum ersten Mal hier. Spielerisch lernen sie, nicht das typische Touristenfoto zu schießen, lenken ihren Blick auf die unscheinbaren Dinge am Weg, auf neue Blickwinkel und überraschende Situationsschönheit. Simone Busch zeigt mit kreativen fotografischen Übungen, dass es auch mit einfachen Mitteln und ohne großartige Technik möglich ist, einzigartige Fotos zu schießen. Das Einzige, was die Teilnehmer benötigen, ist eine digitale Kamera (vom Smartphone bis zur Spiegelreflexkamera) und die Neugierde, Neues kennenzulernen.