„Design Working“ – Ästhetische Arbeit im Postfordismus

Karl Marx betrachtet die kapitalistische Wirtschaft unter dem Gesichtspunkt der Produktionsverhältnisse und hat dabei speziell den Antagonismus von Arbeit und Kapital im Blick. War die frühere Form des Kapitalismus maßgeblich durch Rationalisierungsprozesse der Arbeit geprägt – wie Normierung, Standardisierung und Versachlichung -, so haben wir es seit den 1970er Jahren zunehmend mit Prozessen der Ästhetisierung zu tun, die zu einer neuen Phase des Kapitalismus geführt haben: den sogenannten „Postfordismus“ oder „ästhetischen Kapitalismus“ (Gernot Böhme). Während ästhetische kreative Arbeit im traditionellen Kapitalismus noch hauptsächlich auf den engeren und gesellschaftlich stark isolierten Bereich der Kunst beschränkt war, so hat sie sich in den letzten Jahrzehnten stark ausgeweitet und dabei auch verändert. Heute gehört ästhetische Arbeit zum ideologischen Kern des Postfordismus. „Be creative!“ – so lautet der Imperativ, der momentan für fast alle Formen der Arbeit Gültigkeit besitzt (Andreas Reckwitz).

In Anlehnung und in Abgrenzung zum viel diskutierten Begriff des „Design Thinking“ möchten wir unter dem Titel „Design Working“ danach fragen, wie ästhetische Arbeit heute im traditionellen Kernbereich der Kreativität – in der Kunst und im Design – aussieht. Wie reagieren KünstlerInnen und DesignerInnen auf ihre neue Stellung und ihren neuen Stellenwert im postfordistischen Kapitalismus? Wie hat sich ihre ästhetische Arbeit unter den neuen Gegebenheiten verändert?

Vorträge am Freitag, den 12.10.18:

14 Uhr: „Mika Rottenberg – Ästhetische Arbeit im Postfordismus“ Prof. Schröder/Hochschule Trier
15 Uhr: „Donald Trump – Manhattan und die Postmoderne“ Prof. Dr. Ruhl/Universität Frankfurt
16 Uhr: „Hassan Hajjaj und die ästhetische Arbeit an der kulturellen Identität“ Prof. Dr. Threuter/Hochschule Trier

Öffnungszeiten:

12.10.2018 von 14.00 bis 17.00

Raum: S116

Fachrichtung: Interdisziplinär

Betreuer: Prof. Dr. Christina Threuter, Prof. Dr. Gerald Schröder

Foto: Mika Rottenberg, The Cardio Solaric Cyclopad
– Work from home as you get fit and tan, Fotografie, 2004

Veranstaltungsort: